Die Zukunft der Bibliotheken entscheidet sich heute: die spanische Sichtweise

Die spanischen Bibliotheken haben einerseits davon profitiert, sich nach der Epoche unter Franco entwickeln zu können, ohne sich mit dem Gewicht der Traditionen zu belasten, andererseits von der politischen Organisation des Landes, die der Dezentralisierung der Verantwortlichkeit einen großen Platz einräumt. Indem sie sich rasch die technischen Neuerungen angeeignet haben, haben sie sich bei Kooperationsvorhaben engagiert und was die neueste dieser Innovationen angeht, einen freien Zugang und Einkaufskonsortien elektronischer Dokumente bereitgestellt. In einer mehr als je informationshungrigen Welt haben sie eine entscheidende Rolle zu spielen, unter der Bedingung, entschlossen zu handeln, um die häufig vergangenheitsbezogenen Darstellungen, deren Gegenstand sie sind, zu verändern und ein von ihnen modernisiertes Bild zu bieten.