Hat die zeitgenössische Kunst ihren Platz in der öffentlichen Bibliothek?

Warum hätten die Bibliotheken eine besondere Rolle bei der Verbreitung der zeitgenössischen Kunst seitens der Museen und Kunstgalerien zu spielen? Das 1960 entstandene Projekt der Artotheken stellt eine Antwort auf diese Frage dar: die öffentlichen Bibliotheken ermöglichen die Aneignung von zeitgenössischer Kunst, eine oft unbekannte und unverstandene Kunst, durch jedermann. Aber heutzutage reicht es nicht mehr aus, Kunstwerke zu verleihen: die neue Herausforderung besteht darin, die Schaffung des Kulturguts von morgen durch Erprobung, Produktion und Mediation aktiv zu unterstützen.