Französische Bücher in Tokio

Die Präsenz französischer Bücher in Tokio beruht auf einer sehr ausgeprägten intellektuellen Tradition, die belebt und erneuert werden soll, vor allem in Hinblick darauf, dass das Lesen in einer Krise steckt. Zwei Bibliotheken und zwei Büchereien spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Die französische Verwaltung stützt sich auf Dokumentationsquellen, die einen zusammenhängenden Bestand anbieten und die zeitgenössische Produktion bewerten, sowohl auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften, als auch auf dem der Belletristik. Für die Verleger stellt das französische Buch immer ein Positivum dar, und bietet eine wertvolle Alternative zum vorherrschenden amerikanischen Angebot.