Bibliotheken und Lesestudien: ein fruchtbarer Austausch von 1955 bis 2001

Wirft man einen Blick auf die während des letzten halben Jahrhunderts gefestigten Beziehungen und Partnerschaften zwischen Bibliotheken aller Arten und der Forschung auf dem Gebiet der Soziologie des Lesens ergibt sich das Bild eines engmaschigen Netzes. Die Forschung setzt Aktionen in Gang und Aktionen geben wiederum Anlass zu neuen Feldstudien. Drei Zeitabschnitte werden unterschieden: zuerst die Brandmarkung von Ungleichheit und von Verboten der die Kenntnisnahme von Lesegewohnheiten und der vom Lesen Ausgeschlossenen folgt. Schliesslich muss noch die Rolle der Methoden und der Akteure der Lesevermittlung bewertet werden.