Die Frage nach neue Bedürfnissen bei der Weiterbildung zu Fragen des Kulturguts in den Bibliotheken

Die Sammlungen der Bibliotheken haben sich in diesen letzten Jahren erheblich weiterentwickelt: neue Erschliessungsformate, Zunahme an digitalen Medien, „born digital“ oder nicht, juristische Beschränkungen, Weiterentwicklung der architektonischen Techniken, Anfragen einer vergrösserten Leserschaft… Doch vor allem fällt die Bestimmung des Status des Kulturerbes mehr und mehr in den Zuständigkeitsbereich der Fachleute, die die Bedeutung der Medien abmessen müssen, für die sie zuständig sind und nicht mehr nur die Sammlunge in „alte, seltene und wertvolle“ Dokumente eingrenzen. Alle Bibliotheksfachleute müssen sich daher der Leitlinien und der Herausforderungen der Sammlungen bewusst sein. Anschliessend muss für jene, die für diese Bestände verantwortlich sind, ein vollständiger und an jeden Fall angepasster Ausbildungsweg ausgearbeitet werden, der die Spezialisierung, Amtsübernameschulung und Weiterbildung zur Verfolgung der wissenschaftlichen und technischen Weiterentwicklungen enthält.