Die Typographiedatenbank der Renaissance (BaTyR): ein Hilfsmittel für die Buchgeschichte

Die in den alten Drucken verwendeten typographischen Materialien stellen solide Indizien der bibliographischen Identifikation dar. Sie werden in dieser Eigenschaft seit dem 19. Jahrhundert von den Texthistorikern und den Katalogisierern untersucht. Das in das Programm der virtuellen humanistischen Bibliotheken integrierte Projekt der Typographiedatenbank der Renaissance, beabsichtigt ein umfassendes Verzeichnis von europäischen Druckern des 15., 16. und 17. Jahrhunderts verwendeter Materialien aufzubauen, das kostenlos online zugänglich ist. Die Strukturen der Datenbank, bereits operationell für die Indexierung und die Suche nach auf Holz oder Metall gravierten Materialien, werden demnächst an die Suche nach geschmolzenen Materialien (Schrifttypen und Blütenstempel) angepasst. Die Datenbank BaTyR, die in diesem Artikel vorgestellt wird, beabsichtigt so früher oder später ein Nachweisinstrument zur bibliographischen Identifizierung und der Druckgeschichte zu werden.