Die Bibliotheken vestecken sich, um zu sterben

In einer Zeit, in der Information für alle und überall zugänglich wird, erscheint die Bibliothek wie eine bedrohte Einrichtung. Trotz der optimistischen Refrains ihrer Verteidiger hat sie nunmehr Mühe, von ihrer Nützlichkeit und ihrer Richtigkeit zu überzeugen. Obwohl es ihr nie gelungen ist, ihre Vermittlungsaufgabe und ihre soziale Funktion durchzusetzen, hat der Einbruch der Digitaltechnik sie soeben im Kernpunkt ihres Tätigkeitsbereichs, der dokumentarischen Aufgabe, in Frage gestellt. Wenn die Bibliothekare selbst ihres Überlebens nicht sicher sind, wer bleibt dann, um die Bibliothek gegen den Bedeutungsverlust und die Haushaltseinschnitte zu verteidigen?