Das praktische Handbuch des Bibliothekars verfasst von Léo Crozet (1932)

Das 1932 erschienene Praktische Handbuch des Bibliothekars, unter der Leitung von Léo Crozet verfasst, leitet eine Serie von Werken zur Ausbildung der Techniken und des Berufs des Bibliothekars ein. Während der Verein französischer Bibliothekare (ABF) den Kongress von Alger (1931) vorbereitet, nimmt es bei einer Kampagne von politischen Entscheidungsträgern einen Platz ein, um auf höchstem Niveau eine Berücksichtigung der Notwendigkeit der Modernisierung der Räumlichkeiten und die völlig überholten Handlungsweisen zu erreichen. Wie können die Praktiken, die damals ganz und gar auf die Katalogisierung, die Beschriftung und die Aufstellung der Sammlungen ausgerichtet waren, weiterentwickelt werden? Wie kann der Leser berücksichtigt und ihm ein richtiger Platz in der Bibliothek gegeben werden? Was für eine entgeltliche Erwerbungspolitik und nicht nur die Erfassung und Katalogisierung existierender Bestände in Folge von Schenkungen, von Abgaben? Dieses Handbuch sollte der Leitfaden der Fachleute sein um die Praktiken in ihren Einrichtungen zu verändern – was ist heute davon übrig geblieben?