Neuerungen einführen oder vorausdenken: die Eigenheit des Belgiers Paul Otlet (1868–1944)

Paul Otlet, der die Gründung des Office International de Bibliographie (OIB) im Jahre 1895 in die Wege geleitet hat, prägte die Bibliothekswissenschaft des beginnenden 20. Jahrhunderts und seine Realisierungen wie seine Ambitionen sind noch heute von erstaunlicher Aktualität. Von sozialem Humanismus und menschlichem Ideal geprägt, hat er mit Hilfe seines Freundes Henri La Fontaine mit der Realisierung des Bibliographischen Universalrepertoriums (Répertoire bibliographique universel, RBU) und der Einführung der noch weit verbreiteten Universellen Dezimalklassifikation (UDK) seine Träume teils verwirklicht. Das Mundaneum zeugt von der Vitalität seiner Ideen und seines Vorwissens einer Menge von Realisierungen, deren Umsetzung Internet und Web gelungen ist.