Portrait eines Bildhauers, Sammlers, Historikers und Archivars: Auguste Rodin

Der Bildhauer Auguste Rodin hatte sich zur Aufgabe gemacht, nennenswerte Einheiten von Archiven und Dokumenten zu sammeln, die dazu bestimmt waren, sein eigentliches Werk zu vervollständigen: Privatbibliothek, Korrespondenz, Fotografien seiner Werke, Zeitungsausschnitte, Archive aller Art und jeglicher Herkunft. Sie bilden eine beträchtliche und weitgehend uneinheitliche Menge, für die das Rodin-Museum den Auftrag hat, sie zu verwalten, zu ordnen und den Forschern gleichermaßen wie die Werke selbst zur Verfügung zu stellen. Die Grenzen zwischen diesen beiden Bereichen können jedoch im Grunde genommen verschwommen sein, wie die Beispiele der Zeichnungen, die vom Künstler als Anmerkung benutzt wurden, veranschaulichen oder jenes der Fotografien, einfache Zeugnisse der Aktivität des Bildhauers oder, sie selbst, wahre Kunstwerke.