Der Altbestand geht zum Digitalen über

Der Einzug der Digitalisierung in die Altbestandsbibliotheken hat die Aufwertung, die Kommunikation und die Verbreitung der Inhalte völlig verändert und erfordert eine Modifikation der Bestandsverwaltung, um den Bedürfnissen der neuen Nutzer gerecht zu werden. Die Computerisierung der Kataloge, die nationalen und regionalen Digitalisierungsvorhaben, das Streben nach Sichtbarkeit in den Suchmaschinen, das kollaborierende und semantische Web, etc. sind so viele praktische Bekundungen dieses Umbruchs: das Kulturgut geht zum Digitalen über.