Licht und Bibliotheks

In der Bibliotheksarchitektur wird die Metapher des Lichts oft als Waffe gegen Fortschritts- und Bildungsfeindlichkeit benutzt. Neben symbolischen, ästhetischen oder politischen Betrachtungen soll das Licht in Bibliotheken vor allem auf – manchmal gegensätzliche – Bedürfnisse der Benutzer eingehen, die in Bezug auf Beleuchtung sehr ungleich sein können. Seit ungefähr dreissig Jahren schätzt man besonders Tageslicht, das sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch ist und in Verbindung mit künstlichem Licht interessante Kombinationen ergeben kann, vorausgesetzt dass man Lichtquellen von Anfang an einplant und der Dialog zwischen Auftraggeber, Architekt und Bibliothekar fruchtbar ist.