Der Kreis der unsichtbaren Leser : Bookcrossing und Bibliotheken

Das 2001 in den Vereinigten Staaten erfundene Bookcrossing hat den Zweck Bücher frei in Umlauf zu setzten, um von Anderen gefunden und gelesen zu werden, die sie ihrerseits wieder ,,freilassen". Ziel ist es, nach einem ganz neuen Konzept in dem Bereich des Buches und Lesens, ein weltweites Netz von Lesern zu formen, das mit mehreren Traditionen bricht und eine neue Wirtschaftlichkeit des Buchwesens sucht. Seit kurzem sind Bibliotheken von diesem Phänomen betroffen, einer neuen Form von Serviceleistung ,,extra muros". Man muss noch herausfinden unter welchen Bedingungen diese neue Verteilungsstruktur parallel zu Bibliotheken machbar ist.