Die Mittel der französischen Bibliotheken, 1990-2000: eine differenzierte Bilanz

Will man die finanziellen Mittel der französischen Bibliotheken im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts untersuchen, muss die Bilanz differenziert betrachtet werden. Zwar stimmt es, dass 17 Milliarden Francs an Investitionen während 10 Jahren sowie eine jährliche Summe von über 7 Milliarden Erhaltungskosten nicht unerheblich sind, vor allem in einer Zeit die von Bemühungen um eine Minderung öffentlicher Ausgaben gekennzeichnet ist. Betrachtet man sie jedoch vom Gesichtspunkt der tiefgreifenden technologischen Veränderungen und der Kostensteigerungen von Dokumenten, so bleibt noch viel zu tun um den Wünschen der Öffentlichkeit zu entsprechen und das Leistungsniveau anderer europäischer Netze zu erreichen. Um diesen Anforderungen nachzukommen ist es notwendig, dass die öffentliche Hand sich nachdrücklich politisch für die Bibliotheken einsetzt.