Umfragemethoden und -techniken für bessere Kenntnis der Mediotheken, deren Bräuche und Erwartungen

Um das Publikum der Mediotheken zu kennen, werden mehrere verschiedene Maßnahmen ergriffen, wobei die methodologische Wahl durch die Ausgangsproblematik gelenkt wird: zum Verständnis einer Bevölkerung im etymologischen Sinn und zur Studie von Anwendungen, Verhalten und Repräsentationen werden Beobachtungen und Gesprächsübergabe miteinander verbunden. Zur Abschätzung der Besucherrate und der Zufriedenheit, sowie zum Erwägen der Erwartungen der Mehrzahl der Lektoren werden Meinungsumfragen durch Fragebogen ausgeführt. Diese beiden Annäherungsarten sind nicht ausschließlich und ergänzen sich auf nützliche Weise, da der quantitative Fragebogen durch die thematische Gesprächsanalyse aufgestellt werden kann; nach dessen Auswertung können somit Indikatoren und Typologien der Einzelpersonen ermittelt werden. In der Praxis ergehen aus häufigen Umfragen mit beschränkten Zielen beweiskräftigere Ergebnisse hervor als aus einer alle fünf Jahre ausgeführte, «alles umfassenden» Umfrage.