Die Verwaltungs- und vorbeugenden Konservierungsstrategien von elektronischen Dokumenten

Die Konservierung und die von den Institutionen durch Numerisationsmaßnahmen der Sammlungen erbrachte oder nur in elektronischer Form veröffentlichte Garantie für Zugang zur numerischen Information ist höheres Bedenken aller jener Organismen, deren Aufgabe ist, wissenschaftliches und kulturelles Erbe zu wahren. So wie das klassische wird das numerische Dokument auf einer Unterlage vermittelt und gespeichert, die vorbeugenden Konservierungsmaßnahmen unterliegen muß; dieses ist jedoch vor allem mehr durch die technologisches Veralten bedroht, das schneller Eintritt als das der Unterlage. Die Migrationstechniken der Kodierung von Unterlagen und intellektuellen Inhalten der numerischen Objekte und/oder der Wettstreit der Zugangsplattformen zu diesen Inhalten können angewendet werden. Das Bezugsmodell der Archivierungssysteme (OAIS) für langzeitiges Bewahren sämtlicher Dokumente, numerische inbegriffen, wird zur Zeit im internationalen ISO-System normalisiert. Alle Bibliotheken-Forschungsprogramme stützen sich auf dieses Modell, um Funktionen und Verwaltungsdaten eines Archivierungssystems numerischer Objekte zu definieren, das die Verwaltungssysteme der Bibliothek vervollständigt. Ziel ist, die normalisierten Komponenten eines verläßlichen Verwaltungssystems numerischer Objekte zu definieren, das deren Bewahren und Zugang langfristig zu garantieren imstande ist.