Digitalisierung von naturkundlichen Sammlungen und Werbung

Konservierung und Verbreitung sind die entscheidenden Punkte der Verwaltung einer naturwissenschaftlichen Sammlung. Die Konservierung verfolgt eine völlig andere Dynamik als jene ihrer Erforschung. Die Entwicklung der neuen Technologien bietet die Perspektive einer Virtualisierung der Arbeit über naturkundliche Objekte und öffnet diese einem anderen Publikum und neuen Nutzungen. Die Digitalisierung in grosser Anzahl ist ein innovativer Ansatz, der dazu zwingt, hinterfragt zu werden. Soll massenweise digitalisiert oder die zu digitalisierenden Objekte ausgewählt werden? Die Virtualisierung regt zur Vervollständigung der an die Objekte gebundenen Metadaten dazu an, an die Partizipationswissenschaften zu appellieren. Die im Artikel vorgestellte Webseite „les herbonautes“, bietet eine Methode an, die auch eine Vorbewertung der Daten ermöglicht. Die nationale Infrastruktur biosanté e-ReColNat beabsichtigt mit der Entwicklung eines Portals und virtuellen Büros, um an den Sammlungen zu arbeiten, noch einen Schritt weiter zu gehen.