Essen und Trinken : der Verzehr von irdischer Nahrung in der Universitätsbibliothek Angers, zwischen Toleranz und Verbot

Maxime Szczepanski-Huillery, Verantwortlicher der Bibliothek Belle-Beille an der Universitätsbibliothek Angers, stellt ein Beispiel einer lebendigen und modernen Universitätsbibliothek vor. Das Personal ist mit einem starken Andrang von Studenten konfrontiert, die, meistens in der Gruppe, gekommen sind, um zu arbeiten, selten zur Nutzung der von der Bibliothek zur Verfügung gestellten dokumentarischen Ressourcen und verspürt hier wie auch anderswo die Schwierigkeit, die Örtlichkeit abzuschirmen, indem den Studenten Essen und Trinken und Diskutieren verboten wird. Die Bibliothek hat diesen Benutzern Gehör geschenkt (eine 2008 durchgeführte LibQUAL+-Umfrage hat zur Einteilung der Bibliothek in drei Zonen, Kommunikations-, Ruhe- und Schweigezone, entsprechend den von den Studenten zum Ausdruck gebrachten Erwartungen geführt) und die Bibliothek hat sich schliesslich für pragmatische Lösungen entschieden: esst, aber hinterlasst keine Spuren; sprecht, aber akzeptiert die von euren Kameraden verlangte Selbstkontrolle! Diese Fortschritte konnten nur möglich gemacht werden, weil das Team die Herausforderungen der neuen Art und Weise des Arbeitens der Studenten akzeptiert hat.