Betreuung tauber und hörbehinderter Benutzer: Bibliothekare haben ein starkes „Zeichen“ zu senden

Hörschwäche betrifft 4 Millionen der Franzosen. Sie ist eine unsichtbare Behinderung, die eine erhebliche Hinderung des Kommunizierens mit anderen und für von Geburt an taube Menschen große Probleme zum Zugang zur Information und zur Schrift verursacht. Zur Verstärkung des Behindertengleichstellungsgesetzes von 2005, wurde 2010 ein Hörbehindertenplan gestartet. Die Bibliotheken können zu dieser besseren sozialen und kulturellen Integration der tauben und hörbehinderten Benutzer beitragen, indem sie besser über ihre spezifischen Bedürfnisse informiert sind. Einige haben bemerkenswerte Bemühungen zur Betreuung, den Beständen, angepassten kulturellen Terminen sowie zur Erkennung der Zeichensprache unternommen. Das betroffene Publikum reagiert sehr positiv und zeigt somit, dass es nur ein „Zeichen“ von Seiten der Bibliothekare erwartet.