Bibliotheken in Bangladesch: stellen sie sich den letzten Weiterentwicklungen?

Bangladesch wird mit seinen etwa 142,3 Millionen Einwohnern als eines der bevölkertsten Entwicklungsländer der Welt betrachtet. Auch wenn die ersten öffentlichen Bibliotheken privater Initiative in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden, so wurde die Nationalbibliothek nach der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1971 geschaffen. Heute bieten nur wenige Bibliotheken innovative Dienste, insbesondere diejenigen, die auf den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien basieren (IKT), an, obwohl die Bedürfnisse in einem Land, in dem kaum Personen Zugang zu einem Computer haben und in dem ungefähr die Hälfte der Bevölkerung Analphabeten sind, groß sind, was ihre bedeutende Entwicklung in den kommenden Jahren hoffen lässt.