Ein Moment des Werkes und des Dokuments: die fotografische Reproduktion, Passagen zwischen Paul Otlet, Walter Benjamin und Erwin Panofsky

Eine der markantesten Phasen der Analyse und der Theoretisierung der Mediation von Kunstwerken dank der fotografischen Reproduktion hat sich mit den in den drei Dokumentationsbereichen, der Philosophie, der Geschichte und der Kunstgeschichte von Paul Otlet, Walter Benjamin und Erwin Panofsky durchgeführten Arbeiten in der Zeit zwischen den zwei Weltkriegen abgespielt. Auch wenn ihre Gedanken die Überlegungen über das Dokument, die Reproduktion und die Ikonologie jetzt anregen, bleibt es, sie in ihren kreuzenden Beiträgen zu hinterfragen. Diese Arbeiten heben in der Tat hervor, was man ein epistemologisches Moment nennen kann. Sie haben dazu beigetragen, die Grundlage der dokumentarischen Herausforderungen der Aufbewahrung und der Sammlung von Werken zu setzen, mit der sich die Organsimen beschäftigen, die die Aufgabe ihrer Konservierung, ihrer Dokumentation und ihrer Verbreitung haben.