Vom Kettenbuch zum DRM: die Hindernisse bei der Wissensverbreitung zu Zeiten elektronischer Bücher

Der Artikel erinnert anhand einiger bedeutsamer Projekte an die Entwicklung digitaler Bibliotheken, dann konzentriert er sich auf die Vermarktung digitaler Bücher. Die Hersteller haben Formate zur Vermeidung illegaler Kopien, aber auch, um sich die Benutzer anzueignen, entwickelt. Der Autor verteidigt die Benutzung offener Formate, die die Benutzung auf verschiedenen Lesegeräten und verschiedener Visualisierungssoftware ermöglicht, im Gegensatz zu Eigentümerformaten, die den Benutzer an einen einzigen Anbieter binden. DRM (Digital Rights Management) sind Informationen, die in den elektronischen Büchern enthalten sind und die insbesondere jegliche Kopie verhindern, sogar private und legale. DRM lassen außerdem monopolistische Handelspraktiken zu. Diese Aspekte erschweren ihre Integration in die Bibliothek.