Zu weit, zu nah: die Politik und die Bibliothek

Wie die Politik erneut zum Thema Bibliotheken aktiv werden lasser? Der Artikel beginnt, indem er sich auf die regionalen Bibliotheken stützt, wo der Bezug zur Politik am direktesten ist, mit der Analyse einer Situation, in der die richtige Distanz zwischen Bibliothek und Politik schwer kontrollierbar ist. Dann zeigt der Artikel drei Arbeitsansätze zur wirksamen und dauerhaften Verbindung des einen mit dem anderen: zum einen die Formalisierung einer Förderungspolitik der Bibliotheken bei den Entscheidungsträgern, insbesondere durch ihre Berücksichtigung von Fachleuten bereits bei der Grundausbildung; zum anderen die Notwendigkeit, dass die Aufgaben der Bibliotheken klar dargelegt werden, was im administrativen und juristischen Rahmen in Frankreich noch nie der Fall war; schließlich die Notwendigkeit, die Benutzer dazu anzuregen, an der Entscheidung über die Einrichtungen, die sie besuchen, teilzuhaben durch die Erfindung der Struktur, die ein Wegkommen vom Streitgespräch zwischen Bibliothekar und Abgeordneten ermöglichen würde, während die voll und ganz politische Dimension der Bibliotheken unter Beweis gestellt wird.