Für die in der Wissensverbreitung der Universität engagierten Bibliotheken: das Beispiel des nationalen polytechnischen Instituts Toulouse

Die Universitätsbibliotheken verfügen heute über geeignete Faktoren, um eine entscheidende Rolle bei der Wissensverbreitung zu spielen: die digitale Entwicklung selbstverständlich und die parallele Entwicklung der Bewegung für einen freien Zugang zur wissenschaftlichen Information stellen so viele den Universitätsbibliotheken angebotene Gelegenheiten dar, um einen zentralen Platz bei der Wissensverbreitung einzunehmen und eine „Herausgeberrolle“ zu übernehmen. Die Schaffung von „virtuellen“ Diensten, die mit der Verbreitung des von der Universität erstellten Wissens (offene Archive von Publikationen, Dissertationen und Onlinekursen), zusammenhängen, kann auch die Gelegenheit sein, die Bibliothek „als Ort“ aufzuwerten, dort neue Aktivitäten einzuführen und aus ihr einen wahren Ort des Austauschs zwischen allen Wissensakteuren zu machen, der den Wissensaufbau aktiv fördert. Der am nationalen polytechnischen Institut Toulouse durchgeführte Versuch zeigt, wie die Einsatz von Speichern offener Archive und die Organisation einer dezentralisierten Verwaltung dieser Dienste es ermöglichen, neue Funktionen in den Bibliotheken zu schaffen und somit dazu beizutragen, sie in den Mittelpunkt des pädagogischen Prozesses sowie des Forschungsprozesses zu rücken.