Die Bibliothek von Babel existiert, ich habe sie besucht

Ein Schriftsteller, niemanden wundert es, verbringt viel Zeit in der Bibliothek. Nach Borges (aber weit entfernt von seinem „Systematismus“) postuliere ich die Bibliothek als die Welt verstanden; Summe aller möglichen Welten. In einer Bibliothek schreiben, das bedeutet, sich auf die Grenze setzen. Dahinter, die bekannte Welt, erreichbar, zugänglich. Davor, das Unbekannte. Dort befindet sich die Bibliothek von Babel, zwischen dem Existierenden und dem Möglichen, zwischen der Überlagerung der Bibliotheken der Realität und dem unermesslichen Möglichen des Buches in Erarbeitung, das, wenn es schließlich fertig gestellt ist, seine Kollegen treffen wird, seinen Platz auf der anderen Seite der Grenze einnehmen wird.