Die Frage nach dem Sinn

Die verschiedenen Umfragen zu den kulturellen Gewohnheiten der Benutzer scheinen bei der Umsetzung von Vermittlungsplänen in den Mediotheken nicht ernsthaft berücksichtigt zu werden. Liegt dies an der Unkenntnis der Bibliothekare, an der Verweigerung oder der Unfähigkeit sie zu begreifen? Zu einer Zeit, in der sich die Entheiligung der sogenannten « legitimen » Kultur und ein fordernder Individualismus vereinigen, wäre es sinnvoll die Entwicklungen der Benutzergruppen systematisch auszuwerten, um besser auf ihre Bedürfnisse eingehen zu können. Angepasste Fortbildungen, wenn möglich mit anderen Vermittlungspersonen und unter Berücksichtigung der Benutzerauswertungen, würden helfen Angebote weiter zu entwickeln, Aktionsgebiete neu zu definieren und die Vermittlungsprozesse anzupassen.