Blick aus Paris auf die kulturellen Gewohnheiten und Bibliotheken

Bibliothekare können Umfragen zur Kultur nicht wie Theoretiker oder neutrale Beobachter lesen. Sie beginnen zu vergleichen, da sie in dem Feld arbeiten. Sie versuchen zu erkennen, was Teil allgemeiner Verhaltensweisen und globaler Entwicklungen ist und was sich durch ein bestimmtes lokales Angebot bewirken lässt. Sie bemühen sich ebenfalls mit pragmatischer Absicht herauszufinden, welche Elemente für den Aufbau zukünftiger Einrichtungen bedacht werden müssen. Einige Beispiele werden herangezogen: das Pariser Bibliotheksangebot mit seinen internen und externen Einflussfaktoren und der generationsbedingte Wandel des Kulturverhaltens werden weitreichende Veränderungen für die ¬Bibliotheken mit sich bringen.