Der Pingaud-Barreau-Bericht

Der Bericht der Kommission Pingaud-Barreau mit dem Titel „Für eine neue Buch- und Lesepolitik“, ist ein zweifacher Bericht: knappe, im Oktober 1981 eingereichte Empfehlungen, ergänzt durch einen im Januar 1982 eingereichten zweiten Bericht, daraufhin die Buchpreisbindung. Er lässt sich von den Berichten Granet, Chetochine und Vandevoorde inspirieren und konzentriert sich auf alle Bereiche des Buches und des Lesens, für die er 55 Vorschläge erörtert, von denen einige nachhaltige Wirkungen gehabt haben und andere nicht realisiert wurden. Er spricht sich für eine globale und kohärente Buchpolitik aus, was vor 2007 nicht wieder vorkommt.