„Wo sind die Romane, die von Problemen handeln?“ Jugendromane auf andere Weise ordnen

Warum die Jugendromane nicht eher nach Thema als nach alphabetischer Reihenfolge ordnen? Anhand von drei aktuellen Beispielen von Bibliotheken, die diese Ordnung, welche weitgehend den Erwartungen der jungen Leser zu entsprechen scheint, angewandt haben, zeigt der Autor ihre Vorteile auf: direkterer und einfacherer Zugang zum Buch, Zunahme der Ausleihen, etc., besonders im Fall einer doppelten Klassifizierung (nach Autoren und nach Themen). Sicher verlangt sie Zeit, Flexibilität und Entwicklungsfähigkeit von den Bibliothekaren, doch gibt es viele Wege zu erkunden, um noch weiter zu kommen, um die Auswahl einfallsreicher und spielerischer zu gestalten.