Durch den (unendlichen) Raum des Web hindurch: die Anordnung der Bestände im Internet

Die Anordnung von Beständen beinhaltet ihre physische Aufstellung, aber auch eine Klassifikation und Kataloge. Wie erscheinen die Bestände im Internet, wo ihre materielle Aufstellung fehlt? Der Artikel beschreibt mit Hilfe einiger Beispiele von französischen und ausländischen Webseiten die möglichen Vorgehensweisen und die angenommenen Lösungen: Inszenierung von Altbeständen, Ausstellungen und virtuelle Besichtigungen, Annäherungen zur Buchhandlung, angereicherte Kataloge. Die zukünftige Präsenz der Bibliotheken im Internet ist ungewiss, wenn sie dort keine Identität haben. Die symbolische Aufstellung der Bestände kann dazu beitragen, ihnen als organisierte Einheiten des Wissens eine Visibilität zu verschaffen.