Öffentliche Bibliotheken und die stille Revolution

In Quebec war ein, vom katholischen Klerus unterstütztes, Misstrauen gegenüber Büchern äußerst langlebig. Anfang der 60er Jahre gab es noch immer sehr wenige öffentliche Bibliotheken, das Schulniveau war niedrig und es gab nur eine spärliche Anzahl von Verlagen. Die Ausbreitung der stillen Revolution von 1960 förderte unter anderem auch die Entwicklung eines Netzes von öffentlichen Bibliotheken. Eine formelle Kulturpolitik für Buch und Lesen wurde erst 1998 eingeführt. Der Autor des Artikels zieht Bilanz, die teilweise von seinen eigenen Erfahrungen gefärbt ist.