Die sogenannten Immigrantensprachen in französischen Stadtbibliotheken

Gemäss dem republikanischen ,,Integrationsmodell« bieten französische Stadtbibliotheken im allgemeinen keine Dokumente in sogenannten ,,Immigrantensprachen« an. Einige unter ihnen haben jedoch einen Bestand in diesen Sprachen erstellt und weiterentwickelt. Sollte man diese Einzelinitiativen, die es ausländischen Lesern erlaubt, mit ihrer Kultur in Verbindung zu bleiben und gleichzeitig das Interesse anderer Bibliotheksbesucher an diesen Kulturen weckt, nicht allgemein einführen? Die Bibliothekare stehen vor einer schwierigen Aufgabe die angemessene Massnahmen erfordert. Der Artikel macht mehrere Vorschläge, die sich auf französische und ausländische Erfahrungen stützen, besonders in Skandinavien und Deutschland.