Die Bibliotheken als Gegenstand der Universitätsforschung

Die Analyse von Dissertationen, die in den letzen dreissig Jahren in Frankreich vorgelegt worden sind, zeugen von einer unausgeglichenen Struktur der Universitätsforschung auf dem Gebiet des Bibliothekswesens ebenso wie von einem Mangel an einer gemeinsamen Forschungspolitik. Die Bibliotheken sind zwar Gegenstand wissenschaftlicher Arbeiten, aber kein tatsächliches Forschungsgebiet. Die Rolle von Bibliothekaren in der Erstellung von wissenschaftlichen Studien ist meist sekundär. Einer Umfrage zufolge liegt die Ursache dieses mangelnden Einsatzes in den unklaren und wenig motiviernenden beamtenrechtlichen Bestimmungen für Bibliothekare im Zusammenhang mit Forschungsarbeit, eine Regelung, die Dissertationen für den Verlauf einer Bibliothekskarriere nicht berücksichtigt. Die vor kurzem erfolgte Eingliederung der Bibliothekarsausbildung in das Studium der Informations- und Kommunikationswissenschaften an Universitäten öffnet den Weg zur Entwicklung von Universitätsforschung im Zusammenhang mit Bibliotheken.