Ein neuer Studententyp? Der Beitrag der Universitätsbibliotheken und Bibliothekare zum lebenslangen Lernen

Der Artikel veranschaulicht wie die lebenslange Wissensaufnahme und -vertiefung einem neuen Studententyp und Bibliothekaren in einem neuen Umfeld, dem Zentrum für Dokumentation, nähergebracht werden können. Die Autorin beschreibt wie die Bibliotheken an den neuen schwedischen Universitäten organisiert sind um auf die Bedürfnisse verschiedener sozialer Gruppen eingehen zu können (Einwanderer, arbeitende Studenten oder solche aus Familien ohne höhere Ausbildung). Sie stellt die in Malmö ausgeführte Arbeit über Computerfertigkeit vor, zieht mehrere Vergleiche mit britischen Universitätsbibliotheken und berichtet schliesslich über Verträge die zwischen öffentlichen und Universitätsbibliotheken beider Länder (Schweden und Grossbritannien) abgeschlossen worden sind. Die Überlegungen stützen sich auf die Forderung nach einer neuen Rolle die Universitätsbibliotheken dieser heterogenen Studentengruppe gegenüber erfüllen müssen und darum die Bibliothekare verpflichtet ihren Tätigkeitskreis zu erweitern indem sie enger mit anderen Universitätsangestellten, sowie Fachleuten ausserhalb der Universität, zusammenarbeiten.