Hilfestellung zur Informationssuche: Inhalte und Methoden

Wenn Universitätsbibliotheken Lernprogramme für Studenten einrichten, verfolgen sie damit mehrere Ziele: das Beherrschen der Arbeitsinstrumente, Hilfe beim Übergang vom Gymnasium zur Universität, das Angehen gegen Leistungsabfall, das Erlernen von Denkprozessen, und das Ganze soll mit Hilfe von aktiven und abgestimmten Lernmethoden durchgeführt werden. In Wirklichkeit müssen die angebotenen Programme mit wenigen Stunden und unterschiedlich kompetenten Ausbildern auskommen. Einige Ziele sind erreichbar (minimales Beherrschen der Instrumente oder das räumliche Zurechtfinden innerhalb der Universität zur besseren Eingliederung); andere wiederum sind wesentlich schwerer zu erreichen. Um sich eine bestimmte Methode anzueignen, muss man über die notwendige Zeit verfügen, die geforderten Denkprozesse beherrschen, die sprachlichen Fähigkeiten besitzen, die Wahl der Beobachtungsmittel und die empirischen und ethischen Regeln kennen. Und die Informationssuche bildet hierbei nur einen ganz geringen Teil des gesamten Forschungsprozesses.