Dokumentarische Strategien und Bestandspolitik: Pflicht und Neigung

Die Bibliothek auf ihre einzige dokumentarische Funktion zu reduzieren, aus dem Bibliothekar einen passiven Vermittler eines Inhalts zu machen, dessen Beschaffenheit ihm gleichgültig ist, dies wären die verhängnisvollen Folgen, wenn es der Bibliothek einzig und allein um die eilige Beschaffung der Dokumente ginge, auf Kosten ihrer Überlieferungs-, Erziehungs- und Bildungsfunktion. Ausgehend von einigen theoretischen Überlegungen zum Begriff « Bestand » wird es möglich den Auftrag der Bibliotheken und Bibliothekare in einem sich völlig wandelnden Umfeld neu zu bestimmen, und ein Gleichgewicht zwischen dokumentarischen Strategien und Bestandspolitik zu ersinnen.