Zur Auswertung des Altbestands in den Hochschulunterricht- und Universitätsbibliotheken

Ende der 80er Jahre wurde die Tätigkeit zur Begunstigung des handgeschriebenen und bedruckten Altbestands in den Universitätsbibliotheken verstärkt ; sie wird auch zum Teil der Dokumentenpolitik erhöht, die die Universitäten im Rahmen besonderer Mehrjahresverträge mit dem Staat verhandeln. Einige beachtenswerte Unternehmen wurden ja durchgeführt : Umzug der Kunst- und Archäologiebibliothek zur rue de Richelieu, Aufnahmeplan der mittelalterlichen Handschriften auf Mikrofilm mit Hilfe des Instituts für Textenforschung und -Geschichte (IRHT : Institut de Recherche et d'Histoire des Textes). Die Entwicklung einer jeder Anstalt eigenen Aufbewahrungs- und Valorisierungspolitik hängt heute davon ab, daB man den Bestand besser kennt und die Belegschaften sowie die Forscher ausgebildet und benachrichtigt werden.